.

Verkehrszählung 2008

Am Samstag, den 04. Oktober 2008 , 0:00 Uhr bis Freitag, den 10. Oktober 2008, 24:00 Uhr fand in Geisenfeld eine durch die BI-MGL organisierte Verkehrszählung statt. Grund dafür: Einige Bemühungen der Bürgerinitiative "Mensch - Gesundheit - Lebensraum" auf verkehrsmindernde Maßnahmen wurden von den Behörden abgelehnt. Diese beriefen sich dabei auf die Zahlen der Verkehrszählung von 2005 im Vergleich zur Zählung von 2000. Daraus war ein leichter Rückgang des Verkehrs zu ersehen.


Die Bürgerinnen und Bürger Geisenfeld empfanden die Verkehrsbelastung damals wie heute aber eher als zunehmend, laut, gefährlich, nervtötend, krankmachend. Die BI-MGL entschied sich damals dazu, die aktuellen Verkehrszahlen mittels einer "eigenen" Zählung zu ermitteln. Es wurde eine durchschnittliche Woche für die Zählung festgelegt. Es sollten weder Ferien noch Urlaubszeit sein, auch keine Feste stattfinden. Ziel war es, auf sämtlichen Einfallstraßen und im Inneren die Verkehrszahlen stadteinwärts und statdauswärts festzustellen. Es wurde zudem darauf geachtet, dass an den selben Zählstellen gezählt wurde, wie bei den offiziellen Messungen.


Die Zählstellen waren und sind:

(Z1) aus Richtung Feilenmoos vor Geisenfeld (Parkplatz i. Wald)

(Z2) B 300 aus Richtung Langenbruck vor Geisenfeld-Winden (kurz nach dem Wald)
(Z3) in Geisenfeld Richtung Nötting (Nöttinger Str., Höhe Friedhof)
(Z4) in Geisenfeld Maximilianstr. vor Kreuzung Steinbräu
(Z5) in Geisenfeld Münchner Str. Richtung Stadtmitte vor der Ilmbrücke (Höhe Prechter)
(Z6) B 300 aus Geisenfeld Richtung Engelbrechtsmünster (Höhe Sportplatz)
(Z7) aus Richtung Aiglsbach vor der Einmündung in die B 300 (Höhe Engelbrechtsmünster)
(Z8) aus Richtung Unterpindhart vor Ortsanfang Gaden
(Z9) aus Richtung PAF vor Ainau (nach dem Waldparkplatz)
(Z10) aus Richtung Rottenegg/Mainburg auf Höhe Ziegelstadel



Leider war der Bedarf an Zählern für eine Woche rund um die Uhr dermaßen hoch, dass es einer Lösung bedarf, zwar die offiziellen Zählstellen zu berücksichten, diese aber wenn möglich, zusammen zu legen. Die zusammengelegten Zählstellen waren folglich diese:

Zählstellen



Und die Systematik, wie die Zahlen erfasst wurden war folgende: Es gab farbige Zählformulare! Ein Zähler am Zählpunkt zählt jeweils "stadteinwärts" und einer "stadtauswärts". Der Zähler betrachtete das zu zählende Fahrzeug so, als stünde er an der ursprünglich geplanten Zählstelle (z.B. Z1) und könnte die nächste Zählstelle (z.B. Z2) nicht sehen. Passierte ein Fahrzeug lt. obiger Grafik beispielsweise von AS Langenbruck kommend die "gelbe" Straße und bog dann Richtung Manching in die "grüne" Straße ein, so wurde jeweils im gelben Zählbogen (stadteinwärts) und im grünen Zählbogen (stadtauswärts) ein Strich gemacht. Fuhr das Fahrzeug von AS Langenbruck Richtung Stadtplatz, so wurde nur die "gelbe" Straße befahren - und zwar stadteinwärts. D.h.: Ein Strich auf dem gelben Zählformular stadteinwärts, keine weiteren Eintragungen. Zusammengefasst: Gelbe Straße befahren, gelber Zettel: Strich, Grüne Straße befahren, grüner Zettel: Strich. Beide befahren, beide Zettel: Strich. Immer beachten: stadtein- oder auswärts.


Es wurden folgende Fahrzeuge erfasst:

  • Motorräder
  • PKW (mit Anhänger), Kleinbusse, Krankenwagen...
  • Kraftomnibusse
  • Kleinlaster bis 3,5t zul. Gesamtgewicht
  • Lastwagen mit über 3,5t zul. Gesamtgewicht ohne Anhänger
  • Lastzüge, Sattelkraftfahrzeuge mit über  3,5t zul. Gesamtgewicht


Das Zählformular, welches also in grüner und gelber Ausfertigung gab, sah folgendermaßen aus (ein Klick darauf öffnet das Original):

Zählformular

Rückblickend war die Zählung als überaus positive Aktion zu sehen. Das große Interesse der Bevölkerung, diese zu unterstützen und mitzuzählen spiegelte den Unmut über die Verkehrsbelastung in Geisenfeld wieder. Das Interesse von Radio und Fernsehen war immens und die Botschaft an die Regierung war mehr als untermauert.


Natürlich gab es auch handfeste Ergebnisse. Diese sind links im Menü als Grafiken zu den einzelnen Zählstellen aufrufbar.


Hier einige Links zum Thema:

Bericht www.donaukurier.de vom 29.11.08

Bericht der Geisenfelder Zeitung vom 14. Oktober 2008

Aktuell 07.10.08: Geisenfelder Zeitung

350 Helfer - Geisenfeld im Zählfieber - GZ -Donaukurier online

Aktueller Bericht "Pfaffenhofener Kurier"

Es werden noch viele Helfer gebraucht - Donaukurier online

Bericht zur Zählaktion im Donaukurier online

Bericht zur Zählaktion in Radio IN online